Herzlich Willkommen bei den Burgspielen Altleiningen!

+++++ Aufgrund der Corona-Pandemie sagen wir schweren Herzens unsere Aufführungen des Theatercafés „Hurtig, Kinder – kommt zu Tisch“ am 14. und 15.3. ab. Selbstverständlich können Sie Ihre Karten zurückgeben. Dazu bitten wir Sie um Folgendes:
Schicken Sie uns die Tickets an unsere Vereinsadresse Bahnhofstr. 7, 67317 Altleiningen mit Angabe einer Kontoverbindung und wir überweisen Ihnen das Eintrittsgeld zurück. Daneben ist auch eine Kontaktaufnahme per e-mail möglich: gleis7@burgspiele-altleiningen.de. Natürlich freuen wir uns als Verein auch, wenn Sie uns den Ticketerlös spenden. Wir wünschen Ihnen eine gute Zeit und freuen uns auf ein gesundes Wiedersehen im Herbst!
Ihre Burgspiele Altleiningen +++++

Seit 2016 haben wir für unseren Spielbetrieb einen Zweijahres-Rhythmus eingeführt: in „ungeraden“ Jahren unterhalten wir Sie mit einer großen Sommertheater-Produktion (wie 2017 mit Michael Endes „Momo“ oder 2019 mit Shakespeares „Romeo und Julia“), in den „geraden“ Jahren zeigen wir Ihnen im Februar/März ein Theatercafé und im Herbst eine kleine Schauspielproduktion (wie 2018 „Zimmer frei“)

Willy Hiebert und Manuela Spieß in „Zimmer frei“ 2018
Josef Spielmann und Charlotte Wagner als „Romeo und Julia“ 2019

Somit beginnt das Theaterjahr 2020 in Altleiningen am 29. Februar mit der Premiere unseres mittlerweile zehnten Theatercafés! „Hurtig, Kinder – kommt zu Tisch!“ Mit Lyrik, Prosa und Liedern wollen wir Sie an fünf Nachmittagen bei Kaffee und Kuchen 90 Minuten lang unterhalten. Details hierzu finden Sie unter den Veranstaltungen.

Im Herbst 2020 planen wir, „Benefiz – Jeder rettet einen Afrikaner“ eine Komödie von Ingrid Lausund, zu spielen.

Vom 24. Oktober bis 8. November können Sie an insgesamt sechs Abenden dabei sein, wenn fünf wohlmeinende Mitmenschen einen Benefizabend für ein afrikanisches Schulprojekt proben. Es soll darum gehen, Spendenbereitschaft zu wecken. Wie aber funktioniert das: unterhaltsam über Not und Elend in Afrika reden? Sollte man noch einen „echten“ Afrikaner engagieren, damit die Botschaft authentischer rüberkommt? Natürlich stellt sich auch hier die Konkurrenzfrage: Wer steht gerade im Rampenlicht, und wer bekommt warum welche Rede- und Spielanteile? Wo bleibt bei allem Engagement die Kunst – und was macht eigentlich die Palme auf der Probebühne? (Quelle: suhrkamp.de)

Doch bis dahin ist noch viel Zeit – deshalb freuen wir uns zunächst auf das Wiedersehen mit Ihnen beim Theatercafé!

Wenn Sie Lust auf einen Blick hinter die Kulissen haben –
hier unser Trailer vom letzten Jahr!